Linux Basisbefehle und Imageing

wilhelm.moser@demos.at 2006-05-16 18:04 UTC

download linux_basis_und_imageing.zip (6 KB)

Abstract

Dieses Dokument beschreibt die minimalen Kommandozeilenbefehle unter Linux im Hinblick auf die Verwendung von dd zum Festplattenimageing.

 

Index

1.0 Basisbefehle
1.1 Allgemeines
1.2 Befehlslisting
2.0 Images erstellen - Testfall
2.1 Vorarbeiten
2.2 Partitionskopie
2.3 Partition in eine Datei kopieren
3.0 Mounten eines NFS Netzlaufwerkes
3.1 Verfahren
3.2 Fehlermöglichkeiten
 

1.0 Basisbefehle

1.1 Allgemeines

Sie können durch die Eingabe von [Befehl] > dateiname im Regelfall die Ausgabe aller Medungen in eine Textdatei schreiben lassen. Sollte das nicht funktionieren verwenden Sie bitte | 2&>1 dateiname

1.2 Befehlslisting

cd Verzeichnis Wechseln z.B cd .. cd /
ls Dient zur Ausgabe der Dateien eines Verzeichnisses
ls -lh Ausgabe des Dateiname in einer erweiterten Dateiliste mit Größenangabe in KB/MB/GB..
mkdir [Name] Verzeichnis erstellen
touch [Name] Datei erzeugen
cp [Name] [Name] Datei von nach kopieren
mv [Name] [Name] Datei verschieben
df Ohne Parameter: gibt alle "eingehängten Dateisysteme mit Größe, verwendetem und freiem Speicherplatz aus.
df -h Human Readable mit Größenangabe in KB/MB/GB.
df /dev/hdaX gibt nur das angegebene Dateisystem aus
du [Verzeichnis] Disk Usage - gibt den verwendeten Speicherplatz pro Datei aus
du -sh Gibt die Summeder Dateigrößen pro Verzeichnis aus [Verzeichnis] gibt das Listing für benanntes Verzeichnis aus
mount mounten eines Devices z.B /dev/hda1 in ein Verzeichnis
umount unmounten eines Devices z.B /dev/hda1 von einem Verzeichnis
mkfs.[x] formatieren einer Partition mit dem Dateisystem .msdos .ntfs,.ext2 .ext3 etc.
fdisk partitionieren der Festplatten - bitte Menü mit m lesen!
mc Midnight commander ( Explorerähnliche Dateimanipulation )
mcedit bearbeiten einer Datei - editieren
cat [Begriff] [Dateiname] Dateiname concatenate gibt jene Zeilen der Datei aus wo der [Begriff] vorkommt
top Systeminformationen (sitar unter Knoppix Derivaten)
ps ax Laufende Prozesse und Daemonen (Services) ausgeben.
kill [PID] Prozess unter Angabe der ProzessID ( von ps ax) beenden
init 0 Computer herunterfahren und ausschalten
init 6 Computer durchstarten
tar -xvf Entpacken einer Datei mit der Endung tar
tar -xvzf Entpacken einer Datei mit der Endung tar.gz
tar -cf archiv.tar verzeichnis Einpacken eines Verzeichnisses
gzip, gunzip Endungen gz
bzip, bunzip Endungen bz2
   

 

2.0 Images erstellen Testfall

Wir wollen eine Partition des Linuxsystems auf eine andere Partition bzw. in eine Datei schreiben und die Manipulationsmöglichkeiten testen.

2.1 Vorarbeiten

  1. Partition mit (c)fdisk erstellen, in unserem Fall /dev/hda4
  2. Dateisystem mit mkfs.ext2 /dev/hda4 erzeugen
  3. In der Datei /etc/fstab einen Eintrag gemäss Musterzeile "/" erstellen ( /dev/hda4 /mnt/hda4 ext2 defaults 0 0 )
  4. Verzeichnis /mnt/hda4 mit mkdir erstellen
  5. Verzeichnis mounten: mount /mnt/hda4
  6. Test: Das Kopieren des Verzeichnisses /etc nach /mnt/hda4 war erfolgreich und die Dateien ident.

2.2 Partitionskopie

  1. Verzeichnis /etc wurde wieder gelöscht
  2. umount /mnt/hda4
  3. Image kopieren dd if=/dev/hda1 of=/dev/hda4
    Damit wurde die bootpartition von /dev/hda1 (NICHT: /boot) byteweise nach /dev/hda4 übertragen
  4. df /dev/hda1 /dev/hda4
    zeigt exakte Übereinstimmung obwohl /dev/hda4 mit 8,4 GB partitioniert war wurden nur 200MB angezeigt.

 

2.3 Partition in eine Datei Kopieren

dd if=/dev/hda1 of=bootpartition.img

Damit wurde durch dd die gesamte Partition byteweise in die Datei geschrieben und es entstand eine "Imagedatei" mit dem Dateisystem ext2.

Erstellen eines Verzeichnisses mkdir /root/bootpartition Mounten der Datei mit

mount /root/bootpartition bootpartition.img -t ext2 -o loop

Die Datei wurde in /root/bootpartition ordnungsgemäss eingehängt und die Dateien waren lesbar.

 

3.0 Mounten eines NFS - Netzwerklaufwerkes

3.1 Verfahren

Vorausgesetzt der NFS-Server des Quellrechners exportiert (/etc/exports) bekannte Verzeichnisse in dem Netzwerksegement z.b. 192.168.0 ist ein "einhängen mittels eines nfs-mounts wie folgt möglich

In der Datei etc fstab sollte ein Eintrag wie z.B folgt erstellt werden:

192.168.0.1:/home /mnt/home nfs defaults 0 0

Dann erfolgt ein mount /mnt/home und der Zielrechner verbindet sich mit der freigegebenen Ressource des Quellrechners.

 

3.2 Fehlermöglichkeiten:

[ top ]