Der Inhalt

Übersicht
 

1. Der das niederschrieb...
2. Was soll denn das alles?
 
 
I. Der Zündfunke in Kurzgeschichten

 

Erzählung

II. Vom "Geschichtl" zur Ansicht

17. Sichtung aus richtiger Sicht

Sichtung
 

3. Ankunft in Faro
4. Das Taxiärgernis
5. Die Niederländer
6. Der Markt
7. Das Zeltfest
8. Der Hofrat
9. Dirk

Die Liebenden
10. - Eric
11. - Lisas Scheidung
12. - Lisa
13. - Erics Scheidung
14. - Xenia und Atleus
15. - Die Studentin
16. - Dirks Elisa

18. Ankunft in Faro
19. Das Taxiärgernis
20. Die Niederländer
21. Der Markt
22. Das Zeltfest
23. Der Hofrat
24. Dirk

Die Liebenden
25. - Eric
26. - Lisas Scheidung
27. - Lisa
28. - Erics Scheidung
29. - Xenia und Atleus
30. - Die Studentin
31. - Dirks Elisa


 

III. Die Aufarbeitung

 

 
32. Am Wege des Erkennens
33. Die Basis eines Weltbildes
34. Der Stein des Anstoßes
35. Die Heimat
36. Die Kultur
37. Der Idealismus
38. Der Materialismus
39. Die Information
40. Die Botschaften
41. Die Wahrheit
42. Die Ehre
43. Die Treue
 

 

44. Die Aktion
45. Die Reaktion
46. Die Fairneß
47. Die Empfindungen
48. Die Gefühle
49. Die Emotion
50. Die Liebe
51. Das Leben
52. Die Freiheit
53. Die Frau
54. Der Mann
55. Die Kinder

56. Rondo

 [top]

Lieber Leser,

BITTE, bitte lesen Sie für Ihre Kaufentscheidung doch mein Vorwort in "Was soll denn das alles?"

ABER – bevor Sie irgend etwas lesen, sollten Sie sich ein Bild machen. Ein Bild vom Autor "Der das niederschrieb..."

DENN – Bücher, ja Bücher gibt es genug und ich möchte Ihnen nur dann meine Seele ausbreiten, wenn Sie sich mit Oswald Spenglers Ansicht identifizieren können:

"Es ist .... geschrieben in einer Sprache, welche die Gegenstände und Beziehungen sinnlich nachzubilden versucht, statt Sie durch Begriffsreihen zu ersetzen, und es wendet sich allein an Leser, welche die Wortklänge und Bilder ebenso nach zu erleben verstehen."

 

Ecce Homo


Ja ich weiß woher ich stamme,
ungesättigt gleich der Flamme
glühe und verzehr ich mich.
Licht wird alles was ich fasse,
Kohle alles was ich lasse.
Flamme bin ich sicherlich.

Friedrich Nietzsche (1844 – 1900)


[top]